Rapid Hammer

has been moved to new address

http://rapidhammer.footballunited.com/

Sorry for inconvenience...

RAPIDHAMMER: January 2009

Saturday, 31 January 2009

Faubert zu Real - gibt's das?

Dass einer, der bei West Ham kein "regular" in der Ersten ist, zum spanischen Giganten wechselt - das glaubt keiner!
Aber es stimmt.
Und außerdem haben die Hammers soeben einen tschechischen Internationalen verpflichtet.
Alles ziemlich irre, was sich da abspielt. Einschließlich den 8 Spielen ohne Niederlage!

-> West Ham Official Site

Arsenal 0 West Ham 0

Unterwegs in den Skiurlaub, aber der Blackberry hält mich über den Spielstand im Emirates auf dem Laufenden.
Und während andernorts die Tore fallen wie die reifen Früchte, steht bei Arsenal immer noch die 0. Und dabei bleibt es bis zum Schluss.
Der "unbeaten run" der Irons währt nun schon 8 Spiele - seit Weihnachten gab's keine Niederlage mehr und viermal auch kein Gegentor.
Nach dieser erfolgreichen Abwehrschlacht kann Manchester United nächste Woche kommen!

Spielbericht (BBC): -> hier klicken !

Thursday, 29 January 2009

Pressestimmen und Trainers Stimme zu West Hams 2:0

The Express: "West Ham [were a] side fizzing with both energy and ideas."

The Daily Mail say that the "partnership [Di Michele; left] has struck up with Carlton Cole already appears every bit as good as anything the former Chelsea striker enjoyed with Bellamy."

Guardian: "Victory here was their sixth in seven games and was delivered by arguably their best performance of the season."

About the début of new signing Savio Nsereko The Guardian said: "On current evidence, it seems Savio will have to wait his turn as his new team-mate shows him how it's done."

The Times: "This was an evening to emphasise how West Ham are developing confidence and fluency under Gianfranco Zola."

The short début of new signing Savio Nsereko was commented in The Guardian: "On current evidence, it seems Savio will have to wait his turn as his new team-mate [di Michele] shows him how it's done."

And that's what West Ham boss Gianfranco Zola said:
"Today was very, very good but the good thing about this team is that every game we play seems to be the best game. It was a great match today - a difficult match, but we played fantastically well."
(BBC; photo: BBC/Getty)

Schöne Tore

Angesichts der großartigen Performance der Hammers im gestrigen Ligaspiel gegen Hull, das "nur" 2:0 endete (Tore: di Michele, Cole - beide formidabel!) und in dem es sich die überlegenen Irons sogar leisten konnten, durch Mark Noble einen Elfer zu vergeben, kann man leicht großzügig sein und sich auch an zwei schönen Tore von ehemaligen Boleyn Ground-Spielern erfreuen:
Zwei Ex-West Ham Spieler trafen nämlich gestern sehenswert: Yossi Benayoun und Craig Bellamy, der wieder einmal Coolness bewies wie bei einem seiner beiden Tore gegen Portsmouth. Am Strafraum den Ball verkehrt zum Tor stehend angenommen, sich das Leder hergerichtet und trocken eingeschossen.
Und auch das Benayoun-Tor sehenswert: ein Pass von Liverpools Spielmacher Gerrard lässt den im richtigen Augenblick in den Strafraum gestarteten Israeli allein vor dem Wigan-Keeper auftauchen, er wird zwar nach rechts abgedrängt, aber aus ganz spitzem Winkel gelingt ihm das 1:0 gegen Wigan. Trotzdem wird Liverpool wieder nicht Meister werden, denn Wigan hat ausgeglichen und es folgte wieder eines der üblichen Unentschieden, mit denen die Reds die Tabellenführung längst verspielt haben.

Goal Video Bellamy: click -> here !
Goal Video Benayoun: click -> here !

Von West Hams beiden Toren habe ich leider noch keine Videos gefunden. Hat jemand einen Tipp???

Aber dieses Video von West Ham v Hull (6.10.'90) ist auch nicht schlecht. (Hätte gut sein können, dass das aktuelle Match auch so ausgegangen wäre!)

Wednesday, 28 January 2009

West Ham 2 Hull 0

Final whistle - "BUBBLES..." --- 2-0
93 Lovely free flowing football here, but Carlton Cole scuffs a shot straight at Matt Duke. And that's it. 2-0 to West Ham and Hull have lost their sixth game in a row!
88 Zola looks very serious on the sidelines, but he must be elated with his teams performance here. Nsereko is bundled to the ground by Andy Dawson but he's okay. Welcome to the Premiership!
86 David Di Michele gets a hug from Scott Parker and a standing ovation from the crowd as he jogs off the pitch. Savio Nsereko, West Ham's new signing, comes on for his debut.
Goals:
50 Hull's defending is woeful here. A long hopeful ball from Illunga is not dealt with and West Ham win a free kick. The ball is crossed in by Noble, and it falls to Di Michele who smashes a shot in low! The ball comes off the post and Cole puts the ball in! That's his fifth goal in five league games.
32 Great footwork from Di Michele and he flashes in a shot from outside the area which Duke parries. Cole then curls a shot in from a narrow angle, and again Duke can only parry it. This time there's a West Ham player following up and Di Michele puts the ball into the net. Di Michele has deserved that.
21 Missed penalty by Noble: Saved! Brilliant save there from Matt Duke. He leaps to his left and palms the ball away!
20 West Ham are piling the pressure on here, and get another corner. It's headed clear, but not very far. Upson lifts the ball into the box and Cole brings the ball down surrounded by three Hull defenders. He goes down and the ref points to the penalty spot! Noble to take!

West Ham: Green, Neill, Collins, Upson, Ilunga, Behrami, Parker, Collison (Faubert 71), Noble (Boa Morte 84), Di Michele (Nsereko 86), Cole.

Subs Not Used: Lastuvka, Tristan, Tomkins, Sears.

Goals: Di Michele 33, Cole 51.

Hull: Duke, Ricketts, Turner, Zayatte, Dawson, Marney (Mendy 73), Ashbee, Kilbane, Geovanni (Bullard 53), Cousin, Manucho (Fagan 53).

Subs Not Used: Myhill, Garcia, Halmosi, Folan.

Booked: Marney.

Att: 34,340

Ref: Howard Webb (S Yorkshire).

West Ham v Hull

Hull sechs Ligaspiele hinter einander ohne Sieg (seit 6. Dezember!).
West Ham fünf Siege in 6 Spielen (einschließlich FA Cup) in Serie!
Nsereko auf der Bank!

Spielbeginn am Boleyn Ground: 20:00 GMT (21:00 MEZ)
West Ham
01 Green
02 Neill
19 Collins
15 Upson
03 Ilunga
21 Behrami
08 Parker
31 Collison
16 Noble
32 Di Michele
12 Cole

BBC Live Text: click -> here !
LiveStreaming: click -> here !

Substitutes
24 Lastuvka,
13 Boa Morte,
10 Nsereko,
20 Faubert,
25 Tristan,
30 Tomkins,
33 Sears

Tuesday, 27 January 2009

Schlägt Van der Sar heute "Torsperre"-Rekord von Petr Cech?

Manchester United take on West Brom Tuesday night in the Premier League, and goalkeeper Edwin van der Sar will be looking to break Petr Cech's league record of going 1,025 minutes without letting in a goal.
"Van der Sar, 38, will hope to go an 11th match without conceding a goal," writes Oliver Kay in the Times. "He must hold firm until the 84th minute this evening if he is to beat the the record set by Petr Cech during Chelsea’s 2004-05 title-winning season.
"The Dutchman and his team-mates would gain little satisfaction if that record was to be broken with a 0-0 draw, but it would still be a remarkable achievement, with the goalkeeper, along with Nemanja Vidic, proving a rare constant during a run of games in which personnel changes have been forced by injuries to Wes Brown, Rio Ferdinand, Patrice Evra and even their young deputies such as Rafael Da Silva and Jonny Evans."
Since 1995 van der Sar who started his carreer with Ajax Amsterdam has been the regular goalkeeper of the Dutch national team. He is his national team's most capped player of all-time (130 appearences) and he is one of the few footballers to have won the Champions League with two different teams, having won it with Ajax in 1995 and Manchester United in 2008.
Before he joined Manchester United in 2005 the 38 year old stopper played for Ajax, Juventus and Fulham.
On 21 June, van der Sar had intended to have played his last international match, in the EURO quarter final loss against Russia in extra time. But on 3 October 2008, at the urging of new Bondscoach Bert van Marwijk, Van der Sar agreed to come out of international retirement for the Netherlands' 2010 FIFA World Cup qualification matches against Iceland and Norway after injuries to both Maarten Stekelenburg and Henk Timmer. Van der Sar kept a clean sheet in both matches, which were won by the Dutch. Against Norway the keeper earned his record 130th cap for his country.
I wish him well for the game against West Bromwich Albion. Van der Sar would be a
worthy successor to Petr Cech if he kept a clean sheet for more than 1,025 minutes tonight.

Update:
And he's done it!
Manchester United keeper Edwin van der Sar set a new record of 11 consecutive Premier League clean sheets following a 5-0 win over West Brom at The Hawthorns.
-> Van der Sar - Interview

Savio ist da

Nun ist es offiziell. Die West Ham-Website meldet den Transfer von Savio Nsereko von Brescia. Der Offensivmann, der im Juli erst 20 Jahre alt wird, kommt zu einem "signifikanten" Preis zu West Ham United.
Nachdem es gestern und auch heute Morgen noch keine Bestätigung des auf BBC schon als "done" gemeldeten Transfers gab, hatte man bereits wieder Sorgen, enttäuscht zu werden. Aber keine Angst: derzeit passiert das Erwartete.
Das gilt nicht nur für den Nsereko-Transfer, auch der Cupsieg von West Ham gegen Hartlepool war keine "Zitterpartie". Und das Transfer-Fenster ist bislang nicht der Ausverkaufs-Horrortrip, den die englischen Medien Anfang Jänner herbeischreiben wollten.
Ein gewisser Optimismus macht sich also breit unter den West Ham-Anhängern. Und "to be let down" ist zumindest im Augenblick nicht unabwendbares Attribut der Beziehung zwischen dem East London Klub und seinen Fans.

West Ham Official Site Confirms Savio Transfer: -> click here !
West Ham Official Site: Savio Happy To Be A Hammer: -> click here !
About Savio (by Trilby): "The Cockney Fantasista" - click here !
Diskussion: "Will West Ham Let Us Down?" -> click here !

Monday, 26 January 2009

Longest Serving Leaves, "Starlet" Comes

Die offizielle Website hat es Montag Morgen bestätigt: Hayden Mullins, das aktuell am längsten bei den Hammers spielende Kadermitglied, wechselt um 2 Mio Pfund zu Pompey.
Mullins, der im März 30 wird, spielte seit Oktober 2003 insgesamt 178 Ligaspiele für die Hammers, war aber im Gegensatz etwa zur Saison '05/06, in der er einen Fixplatz hatte und nur wegen eines dummen Ausschlusses im Ligaspiel gegen Liverpool das anschließende Cupfinale verpasste, stand schon seit Längerem nicht mehr regelmäßig in West Hams Startaufstellung im defensiven Mittelfeld - obwohl bekanntlich der argentinische Star Javier Mascherano in seinem halben Jahr bei West Ham ('06/07) gegen Mullins kaum eine Chance hatte und frustriert zu Liverpool wechselte. Meist kam er zuletzt ins Spiel, wenn man das Ergebnis halten und das Spiel beruhigen wollte - und in dieser Rolle hat sich Mullins auch immer wieder bewährt.
Er sehe den Wechsel nicht gerne, meinte West Ham-Coach Gianfranco Zola, aber bei den Hammers habe er Mullins keinen regelmäßigen "first team football" garantieren können. So sei der Wunsch des Spielers zu wechseln, verständlich gewesen.

Savio Nsereko kommt
Neu kommt zu West Ham, wie schon seit Tagen spekuliert wird, ein deutsches "Starlet" (wie es in den englischen Blättern heißt): der 19-jährige Stürmer Savio Nsereko (rechts).
Der Junge spielt gerade seine zweite Saison für Brescia in der italienischen Serie B, wo West Ham-Sportdirektor Gianluca Nani bis vor eineinhalb Jahren tätig war. Nun sollen Nani und Zola unter anderem den AS Roma und Inter Mailand, die sich ebenfalls für den deutschen U19-Nationalspieler interessierten, aus dem Rennen geworfen haben.
Unglaubliche 9 - 10 Millionen Pfund werden als Transfersumme für den auch in Deutschland kaum bekannten Burschen kolportiert. (Was wohl nur inklusive diverser Besserungsklauseln - gestaffelt nach Einsätzen, internationalen Qualifikationen etc. richtig sein kann!)
Als Einjähriger kam Nsereko mit seiner Familie aus Uganda nach München. Dort spielte er später für 1860 und schon mit 15 Jahren wechselte er nach Brescia.
Diese Saison schoss er in 18 Pflichtspielen drei Tore. Er meint, sich bei West Ham besser entwickeln zu können als bei einem Großklub wie Inter Mailand.
"Er ist technisch perfekt. Richtig schnell. Ein kompletter Spieler", lobt der deutsche Nachwuchs-Nationaltrainer Horst Hrubesch den künftigen West Ham-Stürmer. Klingt gut. Und Nani, der den Turbo-Stürmer schon zu Brescia brachte, wird den Wert des jungen Deutschen hoffentlich richtig einzuschätzen wissen.

Sunday, 25 January 2009

FA Cup Semifinal '06 reloaded: West Ham v Boro

Ein gutes Los! Wieder einmal West Ham gegen Middlesbrough im FA Cup.
Vor drei Jahren spielten die beiden Klubs im Semifinale im Villa Park gegen einander. Die Hammers siegten durch ein Tor von Marlon Harewood 1:0 und qualifizierten sich für das folgende denkwürdige Finale gegen Liverpool, damals noch in Cardiff.
Diesmal steigt die Cup-Partie aber am Upton Park und es geht noch lange nicht um den Einzug ins Cupfinale im Wembley Stadion neu. Am 14./15. Februar stehen erst die Achtelfinali auf dem Programm.
Und das sind alle heute, Sonntag, ausgelosten Paarungen, in denen nur mehr Klubs aus den ersten beiden Ligen am Werk sind. Die Replays finden übrigens am 3./4. Februar statt:

1

Sheffield United

v

Hull City

2

Watford

v

Chelsea

3

West Ham United

v

Middlesbrough

4

Sunderland or Blackburn Rovers

v

Coventry City

5

Derby County or Nottingham Forest

v

Manchester United

6

Swansea City

v

Fulham

7

Liverpool or Everton

v

Doncaster Rovers or Aston Villa

8

Cardiff City or Arsenal

v

West Bromwich Albion or Burnley

Saturday, 24 January 2009

FA Cup 4th Round: Hartlepool 0 West Ham 2

Hartlepool: Lee-Barrett, Sweeney, Nelson, Clark, Humphreys, Monkhouse, Jones (Foley 85), Liddle, Robson, Mackay (Henderson 56), Porter.
Subs Not Used:Budtz, McCunnie, Collins, Power, Rowell.

West Ham: Green, Faubert, Collins, Tomkins, Ilunga, Behrami, Parker, Noble, Collison (Boa Morte 64), Cole (Sears 78), Di Michele (Mullins 75).
Subs Not Used:Stech, Neill, Spector, Tristan.

Booked: Cole, Ilunga, Collins.

Goals: Behrami 44, Noble 45 pen.

Att: 6,849

Ref: Lee Mason (Lancashire).

Friday, 23 January 2009

FA Cup: Premiere gegen Hartlepool

West Ham und Hartlepool, die sich am Samstag in der vierten Runde des FA Cups gegenüber stehen, haben noch nie gegen einander gespielt. Die beiden United's waren niemals in der selben Liga - Hartlepool krebste stets in der 3. oder 4. Division herum, spielt jetzt in der League One und hat noch nie den Aufstieg in die Championship geschafft - und auch im Ligacup oder FA Cup hat das Los die beiden Klubs bisher noch nicht zusammen geführt.

Eine Besonderheit fällt einem auf, wenn man sich die ersten zwei Partien auf der offiziellen fixture list der FA anschaut:
23 Jan 2009 19:45 (GMT) Derby County v Nottingham Forest
24 Jan 2009 12:40 (GMT) Hartlepool United v West Ham United
Bei den ersten drei der genannten Klubs wirkte ein Mann Trainer, den ich kürzlich in diesem Weblog gewürdigt habe: Brian Clough (-> Father And Son). Clough, einer der größten englischen Manager - mit Nottingham Forest Ende der Siebzigerjahre als Aufsteiger Meister und dann zweimaliger Europacupsieger der Meister - begann seine Trainerkarriere bei Hartlepool United, bevor er mit Derby County und Nott'm Forest große Erfolge feierte.
Im ersten Spiel der vierten FA Cup-Runde treffen Freitag Abend Derby County und Manchester City-Bezwinger Nottingham Forest auf einander. Und bei Derby County hat erst vor zwei Wochen Brian Cloughs Sohn Nigel Clough das Traineramt übernommen. Nun trifft er auf den Klub, mit dem sein Vater vor 30 Jahren die größten Erfolge feierte.

Zurück zu den Hammers: In Hartlepool im Nordosten Englands steht nicht nur ein Atomkraftwerk, sondern auch der 7960 Zuschauer fassende Victoria Park (links), in dem die "Monkey Hangers" nach dem Knockout von Stoke gerne einen weiteren Premier League-Vertreter vernaschen möchten. Den Spitznamen "Affen-Aufhänger" haben die Einwohner der Hafenstand seit den Napoleonischen Kriegen, als sie einen Affen der Spionage für die Franzosen beschuldigten und hängten. Stuart Drummond, früher stets als Vereinsmaskottchen H'Angus the Monkey verkleidet, wurde im Jahr 2002 zum Bürgermeister von Hartlepool gewählt, obwohl die Kandidatur mit Slogans wie Gratis-Bananen für Schulkinder lediglich als Werbegag geplant war.

Eine Matchvorschau kann man bei KUMB finden (siehe ->hier). Die Erklärung von West Ham-Manager Gianfranco Zola, dass er sein bestes Team auflaufen lassen möchte (->Daily Mirror) habe ich mit Freude gelesen, während man sich in England wieder einmal verstärkt Sorgen um den FA Cup macht.
"Wird der FA Cup der neue Carling Cup?" fragt man sich, nachdem Tottenham-Manager Harry Redknapp vor dem Cup-Schlager gegen Manchester United erklärt hat, er werde ein schwaches Misch-Masch-Team einsetzen, um seine wichtigsten Spieler für den Abstiegskampf zu schonen.
"As far as I'm concerned, the FA Cup is a wonderful competition and we'll always play our best team," sagte dagegen der sympathische Hammers-Boss.
Hoffen wir, dass an einem Ort und zu einer Tageszeit, die für eine unangenehme Überraschung nicht gerade ungeeignet scheinen, sich die Hammers nicht zum Affen machen.
C'mon yu Irons!

Thursday, 22 January 2009

Komische Regeln, seltsame Parallelaktionen

Das Ligacup-Finale am 1. März in Wembley bestreiten ManU und der Titelverteidiger Tottenham, der sich Donnerstag Abend nur knapp gegen Burnley (Bild links; BBC) durchzusetzen vermochte (2:3 [0:3] n.V.; erstes Spiel: 4:1).
Bekanntlich wird das Semifinale des League Cups (offiziell: Carling Cup) mit Hin- und Rückspiel ausgetragen und grundsätzlich gilt auch die Auswärtstorregel. Allerdings anders als in den Europacup-Bewerben.
Im Ligacup kommt die Auswärtstorregel nicht nach 90 Minuten, sondern erst am Ende einer möglichen Verlängerung zum Tragen. In den Regeln heißt es:
"The ties are played over two matches (one at each club's stadium), with the aggregate score being used to determine the winners. If the scores are level at the end of the second match, extra time is played. If the scores are still level at the end of extra time, the team which has scored more away goals goes through. If the number of away goals is level, a penalty shootout is used to decide the winners."
Hätte die Auswärtstorregel - wie im Europacup - schon am Ende der regulären Spielzeit gegolten, wäre Burnley aufgrund des vor zwei Wochen erzielten Auswärtstores aufgestiegen, durch das die "Clarets" an der White Hart Lane in der 15. Minute in Führung gegangen waren, dann aber doch unverdient hoch 1:4 verloren hatten.
So aber nützte dem Championship-Klub eine tapfere Leistung am Turf Moor am Ende nichts. Burnley, dessen letzter Ligasieg mehr als fünf Wochen zurückliegt, führte gegen den Premier League-Abstiegskandidaten zur Halbzeit 1:0 und nach 90 Minuten 3:0, wäre nach Auswärtstoren also durch gewesen. Am Ende der Verlängerung waren es aber Pavlyuchenko und Heimkehrer Defoe, die Burnley mit den Toren zum 2:3 a.e.t. das Herz brachen.
Und so spielen Manchester United (4:2 und 0:1 gegen Derby) und T-ham nicht nur am Samstag Abend im FA Cup gegen einander - wobei Harry Redknapp angekündigt hat, nur eine zweite Garnitur einsetzen zu wollen -, sondern auch im Ligacup-Finale.

Seltsame Parallelaktionen
Wieder einmal also eine der im englischen Fußball häufig vorkommenden "Parallelaktionen" - wenn auch diesmal nicht terminlich, sondern in der Wahrnehmung des Fußballinteressierten.
Durchaus häufig aber spielen tatsächlich innerhalb weniger Tage die selben Klubs zwei Mal gegen einander. Jüngstes Beispiel: Liverpool v Everton. Das Liverpooler Stadtderby fand am Montag in der Liga statt und steigt am Sonntag auch im FA Cup, beide Male an der Anfield Road.
West Ham hatte im Vorjahr sowohl im Ligacup (gegen Everton) als auch im FA Cup (gegen Manchester City) solche "more of the same"-Erlebnisse. Gegen ManCity musste man innerhalb von 15 Tagen sogar drei Mal spielen, weil im FA Cup eine Wiederholungspartie stattfand (FA 0:0/0:1; Liga 1:1).
Noch enger lagen bei Liverpool im April 2008 drei Spiele gegen denselben Konkurrenten zusammen: innerhalb von sechs Tagen ging es drei Mal gegen Arsenal, zwei Mal im Champions League-Viertelfinale und dazwischen in der Premier League. Die ersten beiden Spiele endeten 1:1, im CL-Rückspiel an der Anfield Road setzten sich die "Reds" mit 4:2 durch. (Sie scheiterten dann im CL-Semifinale an Chelsea).
Es gibt sicher noch viele solche Zusammentreffen. Je nach Vereinsvorliebe werden zweifellos jedem meiner Leser einige weitere seltsame "Termin-Zusammenballungen" einfallen.

Wednesday, 21 January 2009

"Premiere-Wochenende" im Free TV

Der deutsche Sportsender DSF bringt am kommenden Wochenende drei FA Cup-Spiele der 4. Runde im "Free TV". Drei englische Partien an einem Wochenende und das ohne Premiere-Anschluss - das sind für Fans des englischen Fußballs wahrhaft "paradiesische Zustände".
Und welche Matches haben die Fernseh-Macher vom DSF ausgesucht?

- Am Samstag von 18:10 bis 20:15 Manchester United v Tottenham (diese Paarung wird es wahrscheinlich auch am 1. März im Ligacup-Finale geben, wenn Burnley Mittwoch Abend nicht 3:0 gegen T-Ham gewinnen sollte!),
- am Sonntag zuerst ab 14:25 Cardiff City v Arsenal (bei Cardiff spielt "winger" Joe Ledley, an dem West Ham Interesse haben soll)
- und anschließend von 16:55 bis 19:00 FC Liverpool v Everton (endete als Ligapartie am vergangenen Montag 1:1).

West Hams Samstag-Partie gegen League One-Klub Hartlepool Utd, bei der WHU-Kapitän Lucas Neill auf seinen australischen Landsmann Joel Porter treffen wird, wird auch im Fernsehen übertragen. Aber leider nur in England (auf ITV)! Spielbeginn bei diesem Match wegen der Fernsehübertragung schon um 12:40 GMT (13:40 MEZ).

Tuesday, 20 January 2009

Gott war gegen City

Milans brasilianischer Superstar Kaká hätte sein Einkommen verdoppeln können, wenn er von Mailand in die Eastlands zu Manchester City gewechselt wäre. Mit seinem Vater und Berater, den das fast schon unmoralische Angebot der Petro-Scheichs lockte, lieferte sich der Weltfußballer 2007 heiße Diskussionen, ob man dieses annehmen sollte.
Und AC Milan-Präsident Silvio Berlusconi hätte von einem wirtschaftlichen Standpunkt aus kaum anders entscheiden können, als die angebotene Transfersumme von weit über 100 Millionen Euro zu akzeptieren.
Doch der Deal kam nicht zustande. Und ich bin froh darüber.
Milan-Präsident Berlusconi sagte, er habe das Angebot von Manchester City schließlich abgelehnt, weil Kaka selbst entschieden habe, bei Milan zu bleiben. Geld ist nicht alles im Leben, habe Kaka ihm gesagt. Er bleibe wegen seiner Freunde und seiner Fans lieber in Mailand.
Und Kaka selbst meinte, er glaube die richtige Entscheidung getroffen zu haben. "Zu Manchester City zu gehen hätte eine große Sache sein können", sagte der gläubige Brasilianer, "aber in den letzten Tagen habe ich viel gebetet, um zu verstehen, welches Team das richtige ist und am Ende habe ich mich entschieden, in Mailand zu bleiben."
Auch wenn es bei dem Einkommensniveau, das Kaka bei bei Milan genießt, leicht scheint zu sagen, dass Geld nicht alles ist, ist es doch eine bewundernswerte Entscheidung gewesen, sich für den AC Milan und gegen eine Verdoppelung des Einkommens auf der Insel zu entscheiden.
Es ist gut, dass Kaka bewiesen hat, dass man auch in der Welt des Fußballs für Geld nicht alles kaufen kann.

Nothing Against Tottenham

Scott Duxbury, West Ham's chief executive, told The Independent yesterday:
"I'll go on record and say I want to avoid selling any of our best players
to Tottenham ever again. I don't want to. Why should I? They are our local
rivals. It would be a slap in the face for our fans. I want to finish above
Tottenham. We did it last year and want to do it this year and every single
year. It's nothing against Tottenham."

Monday, 19 January 2009

Don't Let Me Down

Es gibt ein interessantes Weblog mit dem Titel "The West Ham Process". Sam, der Autor, schrieb dort zu Beginn seines West Ham-Blogger-Daseins:
"Being let down is part and parcel of being West Ham".
(Den ganzen Text kann man -> hier lesen.)
In einer neueren Version seines "About"-Statements fehlt der Satz und es heißt jetzt:
"West Ham are different. The shirts is nice, but there’s more to it. You need to be bled in."
Und ich habe gerade den Eindruck, dass es richtig ist, dass Sam den vorher genannten Satz entfernt hat:
Der Klub wird uns in dieser Saison nicht enttäuschen. Gianfranco Zola und die "italienische Revolution" beginnen zu wirken. Die erwarteten (und erwartbaren) Resultate treffen ein - mit den Erfolgen über Stoke und Fulham hat es zwei Heimsiege hinter einander am Upton Park gegeben. Und nun dürfen wir uns auch einen Erfolg über Hartlepool am Samstag in der 4. Runde des FA Cups erwarten.
Auch mein Ärger über den durchgeführten Bellamy-Transfer ist verflogen. Eigentlich wundere ich mich nur über den Spieler, der in seiner ersten Saison bei West Ham ständig verletzt war, sich im East End nun endlich akklimatisiert zu haben schien und gute Form bewies. Und der bei West Ham ein fixes Leiberl hatte - was bei einem Wechsel keinesfalls sicher ist. Warum wollte der gerade jetzt wieder weg? So schlecht kann auch der noch aus Magnusson-Zeiten stammende Vertrag bei West Ham nicht sein... Im Gegenteil: ich habe gelesen, dass keiner bei Tottenham bisher soviel verdient hätte wie Bellamy.
Auch der undurchsichtige Mr. Duxbury - der es trotz seiner nicht gerade ruhmreichen Rolle in der Carlos Tevez-Affäre schaffte, CEO bei den Hammers zu werden (und bis heute zu bleiben) - wird mir zunehmend sympathisch: Dass er Bellamy nicht zu den Sp@rs gehen lässt, sondern nur mit Manchester City abschließen wollte, macht den Vorstandsvorsitzenden geradezu zu einem Helden bei einem Klub, der oft genug seine Spieler zum Londoner Rivalen ziehen lassen musste.
Im Independent konnte man vor kurzem einen interessanten Artikel über Scott Duxbury und darüber lesen, wie die auf Vordermann gebrachte Organisation bei West Ham hinter den Kulissen arbeitet ("The football project" - "No more Freddie Ljungbergs"). Das macht Hoffnung, dass der Klub jetzt auf einem guten Weg ist, trotz all der finanziellen Probleme seines isländischen Eigentümers.
Die Causa Bellamy ist nun die Nagelprobe: Wird der Waliser der einzige der Hammers-Stars sein, der geht und wie wird man das Erlöste investieren?
Noch heißt es abwarten, aber ich habe ein gutes Gefühl. "Don't let me down" - ich kann's nur hoffen.

West Ham Transfer Update

West Ham striker Craig Bellamy has been given permission to speak to Manchester City and will have talks and a medical on Monday morning. (Sky Sports)

City will land Bellamy in a £14m transfer this week. (Times; Telegraph)

Daily Mail: -> Man City have £12m Bellamy bid accepted; Kaka prepares for Eastlands talks

BBC: -> ManCity complete Bellamy signing ("undisclosed fee thought to be around £14m")

Sunday, 18 January 2009

West Ham 3 Fulham 1 - Who Needs Bellamy?

West Ham manager Gianfranco Zola:
"We made it comfortable with the way we played, especially in the second half, it was excellent.
"I thought the match had a strange atmosphere, it was a bit flat at the beginning but we made it happen and I told them I was proud of them.
"It was like we were playing in a very silent place, I couldn't understand*), but the players came on in the second half they knew what they had to do and they did fantastically well, and we got out with three points well deserved.
"We took the goals very well, Fulham are not a team that concedes very much, so it was a big point for us."

*) Maybe it was Konchesky's stunning goal "with a swerving shot off the outside of his left foot into the top right-hand corner, his first goal since scoring for West Ham in the 2006 FA Cup final" (BBC match report).

Fulham manager Roy Hodgson:
"I thought West Ham deserved to beat us, we were far from at our best but the manner in which we conceded was very unlike us.
"We've been so strong defensively, and made so few mistakes, it was strange to see three in one game - maybe if you're going to make mistakes best to make them altogether.
"Today in general play against a skilful West Ham team, we contained them pretty well but it's difficult when you're playing good teams and go behind, it's hard to pull yourself back to parity."
--------------------------------------------------------------------------------
West Ham: Green, Neill, Collins, Upson, Ilunga, Behrami, Parker, Noble (81 Faubert), Collison (83 Mullins), Cole, Di Michele (87 Dyer).
Subs not used: Stech, Sears, Boa Morte, Tristan.
Goals: Di Michele 7
Noble (pen) 60
Cole 76.
Fulham: Schwarzer, Pantsil, Hughes, Hangeland, Konchesky, Dempsey, Murphy, Etuhu, Davies (74 Gera) , Zamora (72 Nevland), Johnson.
Subs not used: Zuberbuhler, Gray, Andreasen, Kallio, Baird.
Goal: Konchesky 22.
Ref: Phil Dowd
Att: 31.818.

Fristlose Kündigung

- Nein, nicht von Herrn Bellamy. Es geht wieder einmal um "Tevezgate". The News of the World veröffentlichte nun das Schreiben, aufgrund dessen die Premier League am 27. April 2007 die Spielberechtigung von Tevez für die letzten Saisonspiele bestätigte.
(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!)





Friday, 16 January 2009

West Ham - Transfer Update

-> Craig Bellamy: Daily Mail meldet Freitag Morgen eine Einigung von West Ham mit Tottenham ("Bitte nicht!!!")
-> Laut Sky Sports haben die Hammers neue Angebote von Sp@rs und ManCity aber zurückgewiesen ("Danke!!")
-> Sky Sports: Bellamy reicht Transfer-Ersuchen ein - er will zu Sp@rs; Duxbury bietet ihm neuen Vertrag an, den Bellamy ablehnt ("Das war's dann wohl...")
-> Und nun soll Bellamy wütend das West Ham-Training verlassen haben: Das berichtet jedenfalls die Daily Mail (siehe Bild rechts). (Bin gespannt, wer am Sonntag gegen Fulham die strike force der Irons bilden wird!)
-> Bei seiner heutigen Pressekonferenz wirkte Gianfranco Zola schon so, als wisse er, dass Bellamy den Klub verlassen wird (meint -> Iain Dale).
Zola: "I do not know if he will play on Sunday." (-> Sky Sports)

Noch mehr Unerfreuliches:
-> Arsenal soll ein 12 Mio Pfund-Angebot für Matthew Upson vorbereiten: Daily Mirror.

Und sonst:
-> Lucas Neill nicht zu Newcastle
-> Boa Morte nicht zu Hull
-> Nigel Quashie nirgendwohin

John, Paul, Jimmy & Bobby

John, Paul, George & Ringo sind es nicht, die Sonntag am Upton Park auftreten werden.
Und auch der junge Mann im Bild - der West Ham-Jugendspieler erhielt soeben einen Plattenvertrag und wird seine Fußballkarriere an den Nagel hängen (Foto: Telegraph) - wird übermorgen um 14:30 (MEZ) wohl kaum "Bubbles" am Saxophon spielen.
Aber John, Paul, Jimmy und Bobby werden zum Boleyn Ground zurückkehren und versuchen, mit Fulham nach drei Niederlagen gegen West Ham wieder einmal einen Triumphmarsch anstimmen zu können.
Bei den "Cottagers" stehen mit Paintsil, Konchesky, Bullard und Zamora vier ehemalige West Ham-Spieler in der Mannschaft. Während Jimmy Bullard vor zehn Jahren als Neunzehnjähriger zu den Hammers wechselte, es aber nicht schaffte, sich in der Mannschaft zu etablieren, sind die drei anderen echte Leistungsträger oder zumindest "croud favourites" in East London gewesen.
Der bekennende West Ham-Fan Bobby Zamora - hat heute, 16.1. , Geburtstag! - schoss West Ham 2005 zurück in die Premier League und erzielte auch in den folgenden Saisonen noch jede Menge Tore. Paul Konchesky war unter Alan Pardew eine "Bank" als Left Back und im Zusammenspiel mit Matty Etherington eine stete Gefahr für die gegnerische Abwehr; im FA Cup-Finale gegen Liverpool (2006) erzielte er den zwischenzeitigen Führungstreffer zum 3:2 mit einer "abgerissenen Flanke" über Liverpool-Keeper Pepe Reina. Nach seinem Abschied legte er sich mit West Ham-Coach Alan Curbishley an, dem er veraltete Trainingsmethoden vorwarf. John Pantsil (oder Paintsil) schließlich war bei West Ham in den beiden letzten Saisonen zwar kein Stammspieler, die bei ihm stets gegebene Einsatzfreude ließ aber den Ghanaer, der immer wieder auch für tollpatschige Aktionen gut war, zu einem Liebling des Publikums werden.
Gelingt es West Ham, den vier Heimkehrern den Marsch zu blasen, könnte man auch in dieser Saison das "Double" über den bloß 24 km entfernten Nachbarn schaffen. Aber Vorsicht: Fulham hat von allen London-Derbys in dieser Saison erst eines (gegen West Ham) verloren, spielt unter Roy Hodgson einen gefälligen Fußball, der den Klub ins Tabellenmittelfeld führte, und zudem ist die Heimform der Hammers - trotz eines Sieges im letzten Liga-Heimspiel gegen Stoke - keine Offenbarung (unter Gianfranco Zola bisher nur zwei Heimsiege).
BBC-Orakel Lawro meinte: "These are two of the form teams in the Premier League right now so it's a close one to call". Er prophezeit ein Unentschieden, was für die beiden punktegleichen Teams bedeuten würde, auf Platz 9 und 10 der Premier League einzementiert zu bleiben. Mit einem Sieg könnte dagegen Hull (Samstag Abend gegen Arsenal) überholt werden.

Über Bobby Zamora und John Pa(i)ntsil: -> No More "This Is My Fuckin' Team"

Thursday, 15 January 2009

Transfers, Pokal und Millionen

Relativ ruhig ist die Transfer-Situation derzeit bei West Ham United. Nachdem bei Öffnung des Transferfensters zunächst über Bellamy, Parker und Upson Gerüchte und Angebote nur so herumschwirrten, ist es um die Besten bei West Ham nun etwas ruhiger geworden. Erst wenn Angebote um die 15 Mio Pfund eintrudeln, wird man vielleicht wieder nachdenken, ob einer der Genannten abgegeben wird. Manchester City könnte das Interesse an Parker und Bellamy ob der harten Haltung in West Hams Geschäftsführung verlieren, meint die Daily Mail.
Fix weg ist Lee Bowyer (leihweise zu Birmingham) und vielleicht gehen auch Boa Morte (zu Hull) und Faubert (möchte zurück nach Frankreich). Um Left Back Ilunga gab es Gerüchte wegen eines Interesses von Liverpool, aber der Spieler ist bis Saisonende mittels Leihvertrages mit Kaufoption fix bei den Hammers. Und Nigel Quashie wird man wohl nie loswerden...

Laut ging es dagegen Mittwoch Abend beim FA Cup-Replay zwischen Newcastle und Hull zu. Newcastle-Manager Kinnear und Hull-Coach Brown kriegten sich wegen eines harten Tacklings von Fabricio Coloccini gegen Hull's Cousin in die Haare. Trainer wurden auf die Tribüne verbannt (Foto: Daily Mail), wie einst im Juni Pepi Hickersberger und Jogi Löw bei der Euro. Hull siegte am St. James Park dank eines "80th-minute winner from striker Daniel Cousin" 1:0 und verhinderte damit die befürchtete gleichzeitige Pilgerreise von West Ham- und Millwall-Fans zu den Viertrunden-Partien ihrer Teams in den Norden. Während die "Hammers"-Anhänger Samstag in zwei Wochen nach Hartlepool fahren, müssen die Millwall-Fans nun nur nach Kingston-upon-Hull, wo es am 24. Jänner zum Raubtier-Duell "Tigers" (Hull) gegen "Lions" (Millwall) kommt. Hull liegt zwar auch an der englischen Ostküste, aber doch weit südlicher liegt als der Victoria Park von Hartlepool United..

Das Thema in England ist aber das 100 Millionen Pfund-Angebot von Manchester City an Milan für eine Verpflichtung von Kaka. Der Spieler wird sich jetzt die Vorstellungen der ManC-Scheichs einmal anhören, nachdem er noch gestern gemeint hatte, er wolle bei Milan am liebsten alt werden. Bei "Citeh" heißt es schon, der Wechsel sei "very close". Der teuerste Spieler bisher ist übrigens Zizou Zidane mit 46 Millionen Pfund für seinen Wechsel von Juventus zu Real. Die englischen "record breakers" findet man -> hier.
Dass Manchester United mit einem 1:0 über Wigan im Nachtragspiel bis auf zwei Punkte an Premier League-Leader Liverpool heranrückte - aber Wayne Rooney durch Verletzung verlor -, und dass Scolari mit dem 4:1-Sieg von Chelsea im Cup gegen Southport seinen Job rettete, ging neben all den Pfund-Millionen beinahe unter.

Wednesday, 14 January 2009

Histon out, QPR out, Burnley weiter - und auch Sheffield und Millwall

Keine wirklich überraschenden Ergebnisse brachten die Dienstag-Spiele im FA Cup.
Non League-Vertreter Histon FC schied knapp mit 1:2 gegen Championship-Side Swansea aus.
Eine Verlängerung war am Turf Moor notwendig, wo die Queens Park Rangers gegen Barnsley (Bild) schließlich in der 120. Minute das 1:2 kassierten, nachdem sie zunächst in der 2. Halbzeit durch di Carmine in Führung gegangen waren. Den Ausgleich erzielte für die "Clarets" Thompson (60.), Rodriguez (120.) scorte in der extra time den entscheidenden Treffer.
Sheffield Utd, rechtlicher Dauergegner von West Ham United seit deren Abstieg aus der Premier League 2007, kam mit einem 4:1-Auswärtssieg gegen Leyton Orient (League One) weiter.
Und auch sonst setzten sich meist die höher eingeschätzten Teams durch, wie zum Beispiel Cup-Holder Portsmouth (2:0 gegen Bristol City).
Cheltenham gegen Doncaster endete 0:0. Das Replay steigt am 20. Jänner - noch rechtzeitig vor der 4. Runde (24./25.1.).
In einem League One-Duell siegte Millwall auswärts gegen Crewe mit 3:2 und wird in der nächsten Runde gegen einen Premier League-Klub spielen. Welcher das sein wird, entscheidet sich heute Abend bei Newcastle v Hull (Replay nach 0:0 im ersten Spiel).
Sollte Newcastle gewinnen, könnte dies Troubles zwischen den traditionell verfeindeten West Ham- und Millwall-Anhängern bedeuten. Kernkraftwerks-Ort Hartlepool, wo die Hammers gegen die dortige United antreten, und Newcastle-upon-Tyne liegen im Nordosten Englands in einer Distanz von nur 67 km. Da West Ham am 24. Jänner (12:40 GMT) gegen Hartlepool United und der Sieger aus Newcastle/Hull am selben Tag um 15 Uhr (GMT) seine Viertrunden-Partie gegen Millwall spielen werden, befürchtet man bei KUMB, dass die - im Falle eines Weiterkommens von Newcastle - gleichzeitig nach Norden reisenden Londoner Anhänger für Troubles sorgen könnten.

Tuesday, 13 January 2009

This Is The FA Cup And Anything Can Happen ...

Neben all den Transfergerüchten, Analysen von Chelseas Absturz gegen Manchester United (0:3) und Cristiano Ronaldo-"Player of the Year"-Huldigungen scheint mir beinahe unterzugehen, dass heute, Dienstag, und morgen acht Replays und drei Nachtragsspiele der "Third Round Proper" des FA Cups auf dem Programm stehen.
Die vierte Runde, deren Paarungen schon ausgelost wurden, wird dann am 24./25./26. Jänner gespielt, wobei das deutsche Sportfernsehen DSF am Sa (24.) den Schlager ManU gegen Tottenham und am So (25.) das Cup-Derby Liverpool gegen Everton live zu übertragen gedenkt. Bevor man aber an die vierte Runde denken kann, müssen die Replays entschieden werden - was bedauerlicher Weise auch im Elfmeterschießen geschehen kann.

Das war vor 30 Jahren noch nicht möglich, als die "Königin aller Replay-Schlachten" geschlagen wurde: Arsenal gegen Sheffield Wednesday. Zwischen 6. und 22. Jänner 1979 traten der spätere FA Cup-Sieger dieser Saison (3:2 gegen ManU) und Drittliga-Klub Sheffield Wednesday fünfmal gegen einander an, bevor die "Gunners" in die vierte Runde aufstiegen (1:1, 1:1, 2:2, 3:3 und 2:0; Bild links: Sheffield Wednesday-Boss Jack Charlton mit Spieler Dennis Leman beim 2:2 beim Tee; Foto: Daily Mail).
1971 benötigten zwei Klubs in einer der herbstlichen Quali-Runden sogar sechs Versuche (= mehr als 9 Stunden Fußball), um einen Sieger zu ermitteln: Alvechurch und Oxford City.

Und Fulham ist der Klub, der die meisten Spiele benötigte, um ins Finale zu kommen: 11 Spiele mussten die "Cottagers" dank mehrfacher Replays 1975 bestreiten, um in Wembley gegen Manchester United zum FA Cup Finale antreten zu können.
Es langte für Fulham dann leider nur zum "runners-up"-Titel (0:2).

Seit den Neunziger-Jahren gibt es im Replay Verlängerung und Elferschießen, um ein Re-Replay zu vermeiden. Das hinderte aber Droylsden und Chesterfield im laufenden FA Cup nicht daran, viermal gegen einander anzutreten, weil zwei Spiele wegen Nebels bzw. Flutlichtausfalls abgebrochen werden mussten. Im vierten Versuch (Replay) setzte sich dann zwar Droylsden auf dem Platz durch, ein Re-Replay auf dem "Grünen Tisch" führte aber zu einer Strafverifizierung zugunsten von Chesterfield, weil Non League-Klub Droylsden einen gesperrten Spieler eingesetzt hatte (siehe -> hier).

Von der englischen Football Association wird nicht daran gedacht, den Cup-Modus, der erst in den auf neutralem Boden gespielten Semifinali und im Finale keine Replays, sondern Verlängerung und penalty-shoot out vorsieht, etwas zu ändern. Die Replays seien Teil des Erbes und der Tradition des FA Cups, hieß es, als sich vor zwei Jahren Arsenal-Coach Arsène Wenger über den durch die Spielwiederholungen noch zusätzlich "verdichteten" Spielplan beschwerte.

Heuer sind es (vorerst) acht Wiederholungsspiele in der 3. Runde. Da auch vier Spiele nachgetragen werden müssen, die am ersten Wochenende im Jänner wetterbedingt ausgefallen sind, könnten auch noch weitere Replays dazukommen, die dann noch vor dem 24./25. Jänner (Viertrunden-Termin) untergebracht werden müssten.
In einer dieser nachgetragenen Partien kämpft noch ein Non League-Team um den Einzug in die näschste Runde: Histon FC könnte es mit einem Sieg über Swansea (13.1., 19:45 GMT) Torquay United und Kettering Town gleichtun und als Dritter aus der heuer rekordverdächtig großen Phalanx der Non League-Klubs in Runde 4 vorstoßen.

Und so wird man heute und morgen Abend auf Englands Fußballplätzen wieder die "Magie des FA Cups" beschwören:
Das Unmögliche möglich zu machen - das ist die Chance der Underdogs, die sie nirgends in dem Ausmaß haben wie in der Welt ältestem Cupbewerb.
"This is the FA Cup and anything can happen ..."

The Winner Takes It All

Im Vorjahr hat er schon die Titel "Fußballer des Jahres" der englischen Football Writers Association, "Fußballer des Jahres" der PFA (englische Profi-Spielervereinigung) und "Europäischer Fußballer des Jahres" (UEFA) sowie den "Goldenen Schuh" für 42 erzielte Tore (2007/08) abgeräumt. Gestern wurde Cristiano Ronaldo auch zum FIFA Weltfußballer des Jahres 2008 gewählt.
Durchaus erwähnenswert ist, dass der 23-jährige Fußball-Macho aus Portugal der erste in Großbritannien aktive Spieler ist, der zum FIFA World Player of the Year gewählt wurde, seit diese Würde 1991 eingeführt wurde. Damals gab es übrigens den einzigen deutschen Titelträger: Lothar Matthäus.
Ronaldo verwies bei der FIFA-Wahl, bei der die Punkte von Nationaltrainern und Mannschaftskapitänen aus aller Welt vergeben werden, den spanischen EM-Final-Torschützen Fernando Torres und den Gewinner des Vorjahres, Kaka, sowie Messi and Xavi auf die Plätze. Platz 6 ging an Steven Gerrard, der 12. Platz an Frank Lampard. Ballack wurde Vierzehnter. Den Preis überreichte Weltfußball-Ikone Pele.
Ganz brav sagte der Weltfußballer 2008 in seiner Dankesrede: "Es wäre falsch, nicht jedem in meinem Leben - Familie, Freunden und Teamkollegen - zu danken, die mich zu diesem Punkt gebracht haben." Von einem Wechsel zu Real Madrid mochte der Ferrari-Bruchpilot zumindest an diesem Tag nichts wissen. Was spanische Medien nicht daran hinderte, neuerlich einen Wechsel zu Real aufgrund eines bestehenden "Geheimabkommens" mit dem Spieler zu prohezeien.
Hattrick für ManU ?
Dass Ronaldo auch in der Premier League wieder (zum dritten Mal in Folge) die Nase vornhaben könnte, hat interessanterweise C.R.'s Wahlkonkurrent Fernando Torres vom aktuellen Liga-Führenden FC Liverpool eingestanden, zumindest wenn man dem BBC-Artikel "ManU are favourites" Glauben schenken darf. Vielleicht wollte Senor Torres aber auch nur höflich sein oder er will die oft auch ein psychologisches Hemmnis darstellende Favoritenrolle loswerden, die Liverpool seit der Ligaführung zum Jahreswechsel innehat - trotz neuerlichem 0:0-Unentschieden gegen Stoke im lautesten Stadion der Premier League.Tatsächlich könnte ManU, das am Sonntag Chelsea deutlich mit 3:0 geschlagen hat (dazu auch -> hier), L'pool vor deren nächstem Spiel (erst kommenden Montag gegen Everton) von der Tabellenspitze stoßen. Die zur Zeit fünf Punkte zurückliegenden "Red Devils" haben morgen ein Nachtragsspiel gegen Wigan (H) und spielen Samstag gegen Bolton (A).

Saturday, 10 January 2009

Die Eigentor-Könige vom Villa Park

Sie rangieren seit geraumer Zeit unter den "Top Four" der Premier League, stehen im FA Cup in der vierten Runde und sind auch noch im UEFA Cup vertreten (am 18./26. Februar geht es gegen CSKA Moskau).
Durchaus beeindruckend, was "The Villa" aus Birmingham in dieser Saison auf die Beine gestellt hat.
"Aber ...", muss man leider dazusagen, aber sie haben das nicht nur aus eigener Kraft geschafft. Bei Aston Villa muss man mittlerweile selbst zugeben, dass in dieser Saison am Villa Park die "own goal-kings" der Liga spielen.
Es begann am 15. November mit einem Tor von Gael Clichy, der in der 70. Minute im Emirates Stadion auf "Arsenal 0 Aston Villa 1" stellte - durch ein Eigentor. Villa gewann 2:0.
Vier Wochen später war es Bolton-Spieler Davies, der für die "Lions" das 2:1 erzielte - durch ein Eigentor. Bolton verlor die Partie im Villa Park 2:4.
Am 20. Dezember machte West Ham-Kapitän Lucas Neill den Villans ein Weihnachtsgeschenk. 12 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit haute er Robert Green einen Unhaltbaren rein. Martin O'Neills Mannen gewannen am Upton Park 1:0 - durch ein Eigentor.
Und im letzten Ligaspiel des Jahres durfte man sich wieder über ein Präsent freuen. 1:0 lautete der Endstand bei Hull v Aston Villa. Torschütze: Zayatte - Eigentor, 88.
Jetzt machte man die (für die Gegner) unheimliche Serie sogar auf der offiziellen Website zum Thema: "Villa ended the year as the own goal-kings of the Barclays Premier League", verkündete man beinahe stolz.
Dass es aber am ersten Meisterschafts-Spieltag im neuen Jahr im selben Ton weiterging - West Brom-Torhüter Scott Carson schlug sich nach einem Schuss von Gabriel Agbonlahor den Ball selbst ins Netz und Villa gewann das Derby gegen die Baggies 2:1, - das war den "Lions" nun offenbar doch peinlich: Die Homepage schreibt das Tor zur zwischenzeitigen 2:0-Führung hartnäckig Mr. Agbonlahor zu. Damit man aber von der offiziellen Lesart der Premier League, die ein Carson-o.g. vermeldet, nicht allzu weit abweicht, spricht die Vereins-Homepage dem früheren Villa-Keeper immerhin "thanks in part" aus. Eigentor oder nicht? Sehen Sie selbst (click -> here)!
Kunststück also, der dritte Platz in der Liga - mit dem nun schon vierten Eigentor im fünften Ligaspiel. Fünf "o.g." waren es in acht Wochen.
Aber im Ernst: eines zeichnet Martin O'Neills Truppe in dieser Saison aus: sie gewinnen auch, wenn sie nicht gut spielen. Und das ist oft ein untrügliches Zeichen dafür, dass ein Team weit oben landet. Die Champions League ist für die Villans mit ihren vielen hungrigen jungen Engländern (Ashley Young, Gabby Agbonlahor, James Milner, Nathan Delfouneso, Curtis Davies) heuer wirklich in Reichweite.

Bellamy + Cole - (Owen + Carroll) = 2:2

Newcastle Utd v West Ham Utd
Ausgleich zum 1:1 durch Craig Bellamy (Bild unten rechts - Assist: Parker) und Führungstreffer durch Carlton Cole (Assist: Ilunga; viertes Tor im vierten Spiel für den West Ham-Forward)- Die Tore für Newcastle (1:0 und 2:2) erzielten Owen und Carroll (natürlich nicht der frühere ManU und West Ham-Keeper, sondern der junge Andy C.).
Gerechtes Ergebnis: 2:2. West Ham seit sechs Spielen auswärts ungeschlagen.
Video Carlton Cole goal: click -> here.
Match Video: -> here.
BBC match report: click -> here.
-> "Another away game unbeaten and a cracking performance. Well done to Zola and his team." (Iain Dale)
-> "What a game it was today, end to end, a great advert for the best league in the world, and it involved the mighty West Ham...
"Maybe, just maybe, we have a mangement team that can play the West Ham way. Franco Zola's Claret and Blue Army? Bout time it was sung now, and now I think he deserves it." (KUMB Forum)

West Ham boss Gianfranco Zola:
"It was an excellent game.
"If we had come out with three points nobody could have said a word about it because the performance we put on this afternoon was excellent.
"To be fair we played against a team that did not want to lose and they got a late goal.
"Bellamy and Cole are on fire and that is making the difference."

Newcastle: Given, Taylor, Coloccini, Bassong, Jose Enrique, Gutierrez, Guthrie, Geremi (N'Zogbia 62), Duff, Owen, Carroll. Subs Not Used: Harper, Xisco, Kadar, Edgar, LuaLua, Donaldson.
Booked: Guthrie.
Goals: Owen 19, Carroll 78.
West Ham: Green, Neill, Collins, Upson, Ilunga, Behrami, Parker, Noble (Mullins 86), Collison (Boa Morte 76), Cole, Bellamy (Di Michele 81). Subs Not Used: Stech, Faubert, Tristan, Tomkins.
Goals: Bellamy 29, Cole 55.
Att: 47,571
Ref: Alan Wiley (Staffordshire).

Thursday, 8 January 2009

Ethers Out

Während die Tévez-Geschichte weitergeht (siehe -> hier), dürften bei den "Irons" die Tage des aktuell ältest gedienten West Ham-Spielers gezählt sein. Matthew Etherington, seit 4. August 2003 in claret & blue, soll um £3 Mio zu Stoke City wechseln.
An seinen besten Tagen war Matty einer jener unvergleichlichen englischen "winger", die mit kraftvollen schnellen Läufen eine Abwehr aufreißen und entscheidende Passes spielen können. 2004 in der zweiten Liga wurde die Nummer 11 "Hammer of the Year" und konnte auch in der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg (2005/06), vor allem im Zusammenspiel mit Linksverteidiger Paul Konchesky, immer wieder entscheidende Akzente setzen.
In der Folge hatte Etherington aber erhebliche Probleme mit seiner Spielleidenschaft und daraus resultierenden Schulden. In den letzten beiden Saisonen blitzte das Können des 27-Jährigen nur mehr sporadisch auf.
Vielleicht kann Ethers der hausbackenen Stoke-Truppe ein bisschen Flair verleihen und den "Potters" helfen, einmal durch eine richtig schöne Aktion und nicht nur durch Rory Delaps Einwürfe zum Torerfolg zu kommen. Am Samstag bei Stokes Heimspiel gegen Tabellenführer Liverpool könnte Matty schon auflaufen.
Also: Bye-bye, Mr. Etherington und alles Gute bei Stoke City!

Tévez Inquiry On

Ein neues Kapitel der "never ending Carlos Tevez-Saga" wird aufgeschlagen:
FA und Premier League haben nach einem Bericht der Times eine neuerliche Untersuchung gegen West Ham United eingeleitet. Geprüft wird das Verhalten des Klubs nach dem ersten Disziplinarurteil, mit dem am 27. April 2007 wegen des durch das Engagement von Carlos Tévez begangenen Bruches der "third party rule" kein Punkteabzug, sondern eine Rekordstrafe von £5,5 Mio ausgesprochen wurde. Im Anschluss an diese Entscheidung hatte der Klub erklärt, die ominöse Vertragsklausel sei aufgekündigt worden, worauf Tévez für die letzten drei Ligaspiele gegen Wigan (3:0), Bolton (3:1) und Manchester United (1:0) als spielberechtigt eingestuft wurde - und drei Tore erzielte.
In einem der Folgeverfahren soll von Graham Shear, dem damaligen Rechtsvertreter des Spieleragenten und "Tevez-Besitzers" Kia Joorabchian erklärt worden sein, dass ihm West Ham-Vertreter Scott Duxbury (heute CEO des Klubs) im April 2006 mündlich versichert habe, dass das verpönte "third-party agreement" inter partes weitergelte - obwohl die Hammers die Premier League von dessen Aufkündigung informiert hatten.
Auf dieser Aussage dürfte auch das schadenersatzrechtliche Zwischenurteil des Schiedsgerichtes im Verfahren Sheffield Utd ./. West Ham aufbauen, das eine Haftung der Hammers für die durch Sheffields Abstieg verursachten Verluste bejaht. Ohne den (unberechtigt eingesetzten) Argentinier hätte West Ham sicher zumindest drei Punkte weniger gemacht, meinte das Schiedsgericht in seinem ominösen Spruch.
Die Festsetzung einer Schadenssumme soll im kommenden Frühjahr erfolgen; die Anfechtung des Zwischenurteils durch West Ham beim Sportgerichtshof in Lausanne und beim Londoner High Court war bisher nicht erfolgreich.West Ham ist bis heute hinter seinem leitenden Geschäftsführer gestanden und hat heute auf der offiziellen Website erklärt, man habe nichts zu verbergen und werde auch in der neuerlichen Untersuchung, die zu einer weiteren Disziplinarstrafe führen könnte, kooperativ sein.
Das Timing für die Bekanntgabe dieser neuerlichen Untersuchung ist suboptimal: während des Transferfensters und während wahrscheinlich in Vorbereitung befindlicher Verkaufsverhandlungen ist diese zusätzliche Unsicherheit nicht förderlich. Gerichtsanhängig sind derzeit nicht nur die Rechtsstreitigkeiten gegen Sheffield Utd beim FA Schiedsgericht, beim CAS in Lausanne und beim High Court, sondern auch eine Klage des früheren Chairmans Eggert Magnusson, der nicht erhaltene Zahlungen anlässlich seines Ausscheidens Ende 2007 eingeklagt hat.

Father And Son

Wer kann sich noch an ihn erinnern?
Brian Clough war als Trainer von Nottingham Forest und vorher von Derby County einer der erfolgreichsten Manager Englands in den Siebziger- und Achtzigerjahren.
Bemerkenswert ist allerdings, dass Brian Clough vor seinem Engagement bei Nott'm Forest der wahrscheinlich kürzest dienende und erfolgloseste Manager von Leeds United war (1974): 44 Tage nach seinem Amtsantritt wurde er nach nur einem Sieg in sechs Spielen von Leeds United gefeuert, um bald darauf beim damaligen Zweitligisten Nottingham anzuheuern.
Das Foto links zeigt Brian Clough mit seinen Söhnen Nigel und Simon bei der damaligen Begrüßung an der Elland Road (Daily Mail).
Nun sitzt der junge Mann auf dem Foto ganz links seit Mittwoch auf dem vor 35 Jahren von seinem Vater verlassenen Trainersessel bei Derby County.

Aber dazu später! Zuerst wollen wir uns daran erinnern, dass Clough sen. 1977 mit Nottingham Forest in die First Division aufstieg und ihm das Kunststück gelang, in Forests Debütsaison gleich englischer Meister zu werden. Und in den beiden nächsten Jahren gewann er mit den Roten zweimal hintereinander (1979 und 1980) den Europacup der Landesmeister.
Bis heute ist Nottingham Forest die erste und einzige Mannschaft, die mehr Europapokale der Landesmeister als nationale Meisterschaften gewinnen konnte!
Zudem holte Brian Clough mit Forest während seiner Zeit bei den Roten auch noch vier Mal den Ligacup.

Sehr erfolgreich war Clough auch zuvor mit Derby County. Der Manager, der von sich sagte, "I'm a Derby man", war von 1967 bis 1973 Trainer der Rams, stieg mit dem Klub in die First Division auf, wurde '71/72 Meister und kam im Folgejahr bis ins Semifinale des Meistercups. Clough, der nie um einen kritischen Spruch gegen die FA und das Fußballestablishment verlegen war, verließ Derby County nach Auseinandersetzungen mit der Vereinsführung, um ein paar Jahre später seine größten Erfolge mit Nottingham Forest zu feiern.
Clough, der einem tiefen Blick ins Whiskeyglas nicht abgeneigt gewesen war, starb 2004 im Alter von 69 Jahren im Krankenhaus von Derby an Magenkrebs. Mehrmals hatte man ihn gefragt, ob er wieder das Traineramt bei Derby übernehmen könnte, er hatte nach seinem Rücktritt als Forest-Manager 1993 aber stets der Versuchung, wieder einen Klub zu übernehmen, widerstanden.

Nun gibt es aber doch wieder einen Manager Clough bei den Rams, den junge Mann links auf dem Bild ganz oben:
Nigel Clough, der 42-jährige Sohn von Brian (aktuelles Foto rechts; Independent), wurde nach Mike Jewells Rücktritt diese Woche neuer Manager bei Derby.
Clough jr. konnte sich Mittwoch Abend im Ligacup mit seinem neuen Team gleich über einen sensationellen Erfolg freuen - 1:0 über Manchester United. Es gebe noch etwas zu tun für die Clough-Family in Derby, meinte der frisch bestellte Manager letzte Nacht. Sein Vater habe, als er vor mehr als 30 Jahren den Trainerjob bei den Rams hingeworfen hat, ein "unfinished business" hinterlassen.
Jetzt ist Derby nur mehr ein Spiel entfernt vom Ligacup-Finale. Es wäre eine Sensation, wenn der Klub, der im Vorjahr nach nur einer Saison schmachvoll mit bloß 17 Punkten (nur ein Sieg!) aus der Premier League abgestiegen ist, eine beispiellose Serie von 26 sieglosen Ligaspielen zustande brachte und derzeit nur an achtzehnter Stelle in der Championship liegt, es bis ins Finale in Wembley schaffen würde!
Sollte Nigel Clough, der bisher 10 Jahre lang das Non-League Team Burton Albion trainierte, übernächste Woche (Dienstag, 20.1.) das Rückspiel mit seinem neuen Team in Old Trafford überstehen, könnte vielleicht auch er ein Großer unter den englischen Trainern werden. Wie sein Vater Brian.

Tuesday, 6 January 2009

Bleiben die Besten?

Nachdem manche Scott Parker schon bei Manchester City gesehen hatten, ebenso wie Craig Bellamy, hat West Ham am Montag mitgeteilt, Parker sei "not for sale".
Und heute, Dienstag, berichten verschiedene Medien, dass West Ham ein £11 Mio-Angebot von Aston Villa für Abwehrchef Matthew Upson abgelehnt habe. Sky meint aber, Villa werde noch ein besseres Offert machen.
Immerhin sind das deutliche Zeichen, dass West Ham versucht, seine Besten zu halten. Manager Gianfranco Zola dürfte auch klar gemacht haben, dass man ohne seine Zustimmung keine Stützen abgeben darf. Ein déjà vu des Abganges von Alan Curbishley im September stünde sonst im Raum!
Die Frage ist nur: gibt es eine Summe, bei der man schwach wird?
Das wird ein nervenaufreibender Jänner für West Ham-Anhänger!

PS: Am 24. Jänner spielt West Ham im FA Cup auswärts gegen League One-Klub Hartlepool. Mit Stoke City haben die schon einen Premier League-Vertreter aus dem Bewerb geworfen (Video: -> Hartlepool v Stoke 2-0) und würden sicher gerne noch so einen Skalp holen...

Alle FA Cup Fixtures: -> hier

Sunday, 4 January 2009

Stadthallenturnier auferstanden

Im Vorjahr hatte ich beklagt, dass das traditionsreiche Wiener Hallenfußballturnier in der Stadthalle ausgefallen war. Nun, heuer wurde es in einer abgespeckten - bloß zweitägigen - Variante wieder veranstaltet.
In der ausverkauften Wiener Stadthalle wird - anders als bei den Hallenfußballturnieren, die man im DSF sehen kann - nicht auf Kunstrasen, sondern auf Parkett gespielt.
Und wenn man auch heutzutage keine überragenden technischen Zauberer mehr bewundern kann, wie es früher ein Herbert Prohaska oder ein Peter Stöger waren, so gab es Samstag und Sonntag jedenfalls eine Vielzahl von Toren zu sehen.
Die Wiener Austria wurde im 6er-Turnier überraschend Letzter, aber beinah ebenso überraschend verlor Rapid (Samstag noch 6:0-Sieger über die Austria) das Halbfinale gegen den Wiener Sportklub. Und nochmal eine Überraschung gab es im Finale. Die Vienna, die gegen Rapid in der Vorrunde noch 0:3 verloren hatte (Bild: zweifacher Torschütze Heikkinen gegen Vienna), deklassierte den WSK mit 1:8.
Gratulation an Vienna-Trainer Peter Stöger, der als Aktiver sowohl für Austria als auch Rapid gespielt hat!
Rapid versöhnte seine Fans mit einem dritten Platz durch einen deutlichen 12:4-Sieg über Magna Wiener Neustadt.
Und einen Erfolg für Rapid gab es auch beim "Legenden-Derby" gegen die Austria zu bejubeln (4:3). Ebenso setzten sich am Sonntag die Rapidbuben gegen die gleichaltrigen Austrianer durch (1:0).
Eine nette Überbrückung der langen Winterpause in Österreich, die noch bis 21. Februar dauert. Schade nur, dass sich ein paar Spieler auf dem harten Parkett verletzten, darunter auch Rapidler Stefan Kulovits, der mit einem Zehenbruch einige Monate ausfallen wird.

ORF-Bericht: siehe -> hier
Bericht Bundesliga-Website: -> hier
Bericht von SK Rapid: -> hier

Saturday, 3 January 2009

FA Cup-Auslosung steht bevor

Die Auslosung für die vierte Runde des FA Cups, in der mit Torquay und Kettering zumindest zwei Non League-Sides fix antreten werden, steigt schon Sonntag Nachmittag. Auf der offiziellen FA Website kann man alle Details nachlesen.

Torquay United (Conference = 5. Leistungsstufe) schaffte eine der größten Sensationen des Nachmittags - abgesehen von ManCitys 0:3-Heimniederlage gegen Nott'm Forest vielleicht. Die Kicker aus dem südenglischen Seebad (Bild), wo ich meine ersten Englisch-Sprachferien verbrachte und zum ersten Mal ...... ein Eric Clapton-Konzert besuchte, schaltete das Championship-Team Blackpool (zweite Liga) mit 1:0 aus. Zwischen den beiden Klubs liegen gut 60 Tabellenränge.
Das zweite Conference Team in der vierten Runde ist Kettering Town, das sich gegen Eastwood, ebenfalls eine Non League-Mannschaft, 2:1 durchsetzte.

Video: -> Torquay v Blackpool 1-0

FA Cup 3rd Round: West Ham 3-0 Barnsley

Keine Probleme mit dem Underdog

Als ich Samstag Abend - erst nach Ende der meisten FA Cupspiele - meinen Blackberry wieder einschalten und auf der BBC-Seite die Topmeldungen anschauen konnte, war das Ergebnis von West Ham zum Glück nicht vorn dabei.
DIE Sensation war natürlich die Niederlage des Petro-Millionen-Klubs ManCity gegen Forest. Das im Europacup erfolgreichste englische Team der Siebzigerjahre, erst in dieser Saison wieder in die Championship zurückgekehrt, deklassierte die Blues in deren eigenem Stadion mit 3:0. Gratulation an Nott'm Forest!
Das Ergebnis des West Ham Spiels fand ich dagegen erst unter ferner liefen. Somit hatte sich der Favorit gegen Barnsley, das Cupsensationsteam vom Vorjahr, durchgesetzt - und zwar ebenfalls mit 3:0. Mit Bellamy, aber ohne Upson (Virus-Erkrankung?), und mit einem Comeback von Kieron Dyer, der sogar die Stange traf.

BBC: "West Ham eased through to FA Cup round four with a routine win over Barnsley.
Early on Herita Ilunga netted his first goal for West Ham after Mark Noble's free-kick (right) and before the break Noble made it 2-0 from the penalty spot.
Barnsley began the second half brightly and Robert Green had to be alert to turn Diego Leon's shot onto the post.
Carlton Cole's third goal in as many games settled matters, although Leon rattled the bar for Barnsley in the final moments at Upton Park." (BBC-Sport)

Videos: -> West Ham v Barnsley 3-0
-> Manchester City v Nottingham Forest 0-3
-> Hartlepool v Stoke 2-0

West Ham: Green, Faubert, Collins, Tomkins, Ilunga, Collison (Dyer 70), Noble, Mullins, Boa Morte (Etherington 66), Bellamy, Cole (Tristan 75). Subs Not Used: Lastuvka, Spector, Bowyer, Di Michele.
Booked: Faubert, Mullins.
Goals: Ilunga 10, Noble 39 pen, Cole 68.
Barnsley: Muller, Hassell, Foster, Guedes, Van Homoet, Campbell-Ryce, Colace, Leon (Butterfield 89), El Haimour, Odejayi (Coulson 86), Rigters (Adam 86). Subs Not Used: Steele, Mostto, Potter, Heslop.
Booked: Odejayi, El Haimour, Colace.
Att: 28,869
Ref: Michael Oliver (Northumberland).

Barnsley und andere Underdogs

Beim FC Barnsley, der heute in der 3. FA Cup Runde auf West Ham United trifft (15:00 GMT), kann man mit vollem Recht von einem UnderDOG sprechen, nennen sich die Roten aus dem Nordwesten doch selbst Tykes (Köter). Und im Vorjahr haben diese einigen Großen nicht nur ans Bein gepinkelt, sondern kräftig zugebissen. "Servas die Wadln", hieß es beim FC Liverpool und dann auch bei Chelsea: beide Großklubs wurden - noch dazu vor eigenem Publikum - von den "Tykes" aus dem Bewerb gebissen. Erst im Semifinale gegen Cardiff war Schluss mit der Herrlichkeit des Zweitligisten, mit 0:1 ging man erhobenen Hauptes aus dem Wembley-Stadion. "The proudest moment of my career", nannte es Barnsley-Manager Davey.
Den "Cup run" des FC Barnsley habe ich in der letzten Saison mit einiger Sympathie verfolgt, zumal der Klub den deutschsprechenden Fußball-Interessierten seit dem liebenswerten Buch "Traumhüter" (über den für Barnsley spielenden deutschen No Name-Keeper Lars Leese) ein Begriff ist.
Heuer ist es aber mit der Freundschaft vorbei, denn gegen "meine" Hammers dürfen die "Köter" heute nicht zuschnappen. Am Upton Park werden ihnen Matthew Upson & Co hoffentlich einen Beißkorb anlegen. Und wie meinte BBC-Experte (oder besser gesagt -Orakel) Lawro (hoffentlich) treffend:

"We all know about Barnsley's Cup run last year, but does lightning ever strike twice? I don't think so.
West Ham are another team that has turned a corner in recent weeks and the Hammers will progress to the fourth round."

Bilder wie diese (aus der Daily Mail: Jubel bei Barnsley nach dem Sieg in Liverpool) wollen wir am Upton Park jedenfalls heute keine sehen - nur auf anderen Fußballplätzen, wo es wieder zu zahlreichen Begegnungen zwischen David und Goliath kommt. (Die komplette "fixture list" findet man zB auf der Website der FA; siehe auch mein vorheriges Posting: 8 Non-League-Klubs in der dritten Runde).
Auch wenn man heute vielleicht ein paar ziemlich ungewohnte Gesichter bei den Hammers sehen wird, wie etwa Kieron Dyer, der eineinhalb Jahre nach seinem Unterschenkelbruch bei West Ham ein Comeback feiern könnte, sollten es die "Irons" gegen den Championship-Sechzehnten packen. Aber wie immer denkt man vor so einem Cupspiel gegen einen "Underdog": Hoffentlich nehmen West Ham-Manager Gianfranco Zola und sein Team den FA Cup ernst genug und uns bleibt ein Ausscheiden in der ersten Runde (wie beim Ligacup gegen Watford im Herbst) erspart!
Barnsley-Manager Simon Davey sieht den heutigen Nachmittag für sein Team übrigens als "Entspannung" an:
"We're going to West Ham with no pressure on us so in many ways it's a perfect
scenario. We can go there and relax."
BBC-Matchvorschau: click -> here
Weitere Artikel über Barnsley auf RapidHammer: click -> here, -> here and -> here