Rapid Hammer

has been moved to new address

http://rapidhammer.footballunited.com/

Sorry for inconvenience...

RAPIDHAMMER: Ashtons Wade und Antons Wearside-Frage

Monday, 18 August 2008

Ashtons Wade und Antons Wearside-Frage

Warum Deanos Wadenmuskel derzeit gar nicht so wichtig ist

Was den West Ham-Anhänger am Montag nach dem ersten Premier League-Wochenende bewegt, ist
1) Dean Ashtons Verletzung, die ihn am Samstag nach seinen beiden Toren gegen Wigan zwang, sich auswechseln zu lassen, und
2) die Frage, ob Anton Ferdinand (Rios kleiner Bruder und mittlerweile der am Längsten dienende West Ham-Spieler) um 6 - 8 Mio. Pfund zu Sunderland wechselt.

Ad 1) Problemzone Wadenmuskel: Wie Echo-News berichtet, hofft Dean Ashton, der in Form befindliche Forward, am Sonntag gegen Manchester City wieder dabei sein zu können; die Verletzung sei hoffentlich nicht ernst, sondern nur ein starker Krampf in der Wade gewesen. Nach einer ersten Untersuchung am Sonntag werde sich heute oder morgen endgültig herausstellen, ob Deano auswärts gegen Citeh (So, 16:00 BST) erneut versuchen kann, den englischen Teamchef nicht nur mit Toren, sondern auch mit seiner schlanken Figur zu beeindrucken. Schließlich hat "Don Fabio" dem West Ham-Forward nach dessen Teamdebut gegen Trinidad & Tobago ausdrücklich empfohlen abzunehmen. Und diesen Ratschlag hat Deano, wovon sich jeder am Samstag überzeugen konnte, offensichtlich auch beherzigt.

Ad 2) Anton Ferdinand ist bei den West Ham-Fans nicht unumstritten. Bei ihm liegen Genie (das hat er, wenn auch nicht soviel wie sein älterer Bruder) und Wahnsinn (nicht nur auf dem Platz, auch bei Disco-Schlägereien) offenbar nah bei einander.
Ein Angebot in der Höhe von bis zu 8 Mio. Pfund - mit dem West Ham einverstanden sein dürfte - scheint kein schlechter Preis zu sein. Zudem hat sich der noch mit einem längeren Vertrag ausgestattete Verteidiger zuletzt geweigert, einen neuen Kontrakt mit den Hammers zu unterzeichnen, der zwar eine zeitliche Verlängerung gebracht, aber finanziell deutlich unter den Vorstellungen des Verteidigers gelegen sein dürfte. Dass Ferdinand dieses Offert nicht unterschrieben hat, kann man ihm für Erste nicht verdenken, meine ich, zumal er in Interviews betonte, sich weiter voll auf die Hammers konzentrieren zu wollen und dass er für sein Leben gern am Upton Park spiele.
Obwohl: ich kann mich erinnern, dass ein gewisser Herr Fredrik Ljungberg nach der Euro Ähnliches sagte, als er seinen Abschied aus dem schwedischen Team bekannt gab und erklärte, sich nun ausschließlich auf seine Aufgabe bei West Ham konzentrieren zu wollen. Und ein paar Wochen später war der Schwede nicht nur Ex-Teamkapitän und Ex-Unterhosen-Model, sondern auch Ex-West Ham-Spieler.
"Cut the wage bill", wird in den Medien immer wieder als eines der Ziele des Klubs in der heurigen Transferzeit angegeben, mit Freddies sicher nicht billiger Verabschiedung (angeblich um die 4 Mio. Pfund Abfindung soll er bekommen haben) ist das sicher gelungen - und angesichts der eher gemischten Leistungen des Ex-Arsenal-Spielers hielt sich der Schmerz über seinen Abschied beim Anhang in Grenzen. (Obwohl die Meinungen über die Auswirkungen seines Abganges durchaus geteilt sind. So meint zB Blogger Tom Schaffer in seiner PL-Vorschau, Freddie werde den Hammers ziemlich abgehen. Siehe auch die Comments zu diesem Posting!)
Um auf den neuerdings als Bartträger von der offiziellen Homepage grinsenden Anton F. (Bild) zurückzukommen: Wirklich ins Grundsätzliche geht die Diskussion, ob man ihn zu Sunderland ziehen lassen soll (wobei ja noch gar nicht klar ist, ob der Londoner selbst in den rauen Nordosten möchte!), wenn man sich vor Augen hält, dass Ferdinand II ein "Akademie-Produkt" ist wie sein seinerzeit zu Leeds und dann zu Manchester United gewechselter Bruder, bei dem West Ham damals ordentlich "abge-casht" hat. Da fallen einem dann gleich weitere Berühmtheiten ein, die alle einmal in der "Academy of Football" im East End kickten, bevor sie um gutes Geld verkauft wurden: Carrick, Cole, Defoe und natürlich "Fat Frank" Lampard. Das Gespött vom "feeder club" schallt den Hammers-Fans wieder in den Ohren, wenn sie einen weiteren jungen Spieler (Anton ist 23, spielt aber schon seit der Saison 2003/04 in West Hams "first team") zur Konkurrenz wechseln sehen, während andere meinen, einer wie Rio werde der kleine Bruder ohnehin nicht und um 8 Mille könne man ihn ruhig ziehen lassen.
Sauer aufstoßen würde es aber allen, wenn man den erlösten Betrag in dieser Übertrittszeit nicht mehr investieren würde, denn das brächte allzu starke Erinnerungen an alte Zeiten. Und die wurden ja schon für überwunden gehalten, als die neuen isländischen Eigentümer versprachen, dass West Ham einer der führenden Klubs in England und regelmäßiger Teilnehmer am Europacup werden würde.
So gesehen könnte es für die Klubführung einen herben Rückschlag in puncto Fan-Vertrauen bedeuten, wenn man Anton Ferdinand über die Wearmouth Brücke (in Sunderland; Bild) ziehen ließe, ohne adäquaten Ersatz bereit zu stellen. Das Menetekel steht schon an der Wand: beim ersten Meisterschaftsspiel war der Upton Park nicht ausverkauft. Angesichts der deutlich sichtbaren leer gebliebenen Plätze muss West Ham einiges tun, um die Fans, die immer noch als die besten in London gelten, bei der Stange zu halten!
Und so gesehen geht es bei der (ersten) Frage, ob Dean Ashton am Samstag einen starken Krampf oder doch eine etwas üblere Muskelverletzung hatte, eigentlich um peanuts.

1 comment:

RapidHammer said...

Ergänzung zu Thema Nr. 1: Ashton fällt nicht länger aus und ist ab Dienstag wieder im Training bei den Hammers:
http://www.skysports.com/football/team/0,,11685,00.html